Schauspieler und Umweltaktivist unterstützt Anti-Pelz-Kampagne von VIER PFOTEN

Der deutsche Schauspieler, Dokumentarfilmer und Umweltaktivist Hannes Jaenicke unterstützt die aktuelle Anti-Pelz-Kampagne #SaveKimi von VIER PFOTEN. In einem Video-Statement, das Jaenicke selbst aufgenommen hat, appelliert er eindringlich an die Zuschauer, auf Pelz zu verzichten und damit den jungen Fuchs Kimi und seine Artgenossen in Pelzfarmen zu retten. Hannes Jaenicke war zuletzt am Dienstag im Sat.1-Film „Gegen den Sturm“ zu sehen. In Zusammenarbeit mit dem ZDF drehte er beeindruckende Dokumentationen über gefährdete Tierarten wie Orang-Utans, Eisbären und Haie. Neben seinem aktuellen Einsatz für die Kampagne von VIER PFOTEN engagiert sich der 54-Jährige immer wieder für Umwelt- und Tierschutzthemen.

In seiner Videobotschaft fordert Hannes Jaenicke mit klaren Worten zum Verzicht auf Mode mit Echtpelz auf: „Kimi ist einer von zwei Millionen kleinen, jungen Füchsen, die von der Pelzindustrie in winzigen Käfigen gehalten werden und demnächst, ab November, geschlachtet werden. Warum? Weil die Textilindustrie so gerne Pelz verarbeitet. Als Mütze, als Kragen, in jeder Form von Textilien. Die Frage ist: Wer bitte trägt im 21. Jahrhundert immer noch Pelz? Wer hat so wenig Stil und Klasse, dass er sich ein Blutbad um den Hals, an den Kragen oder gar auf den Kopf packt? Der Konsument hat die Macht: Finger weg von solchen Pelzprodukten! Das ist eine Quälerei und kein Mensch braucht sie.“

Der kleine weiße Fuchs Kimi ist das Gesicht der Anti-Pelz-Kampagne von VIER PFOTEN. Kimi lebt in einem winzigen Käfig auf einer finnischen Pelzfarm und muss täglich mit seinem Tod rechnen. Denn die jährliche „Pelzernte“ auf den finnischen Pelzfarmen hat begonnen – ihr droht Kimi, genauso wie zwei Millionen andere Füchse, bald grausam zum Opfer zu fallen. Das Modelabel „Burberry“, das Fuchspelze aus finnischen Farmen für seine Mode verarbeitet, hat es in der Hand, Kimi zu retten. Doch Burberry beharrt darauf, Echtpelz zu verkaufen – trotz heftiger Reaktionen von mittlerweile über 60.000 Kimi-Facebook-Freunden, 280.000 Protest-Unterschriften sowie Demonstrationen vor Burberry-Filialen in ganz Europa. Umso mehr freut sich VIER PFOTEN über das Engagement von Hannes Jaenicke: „Die großartige Unterstützung von Hannes Jaenicke bestärkt uns darin, den Druck auf Burberry weiter zu erhöhen“, sagt Wildtierexperte Thomas Pietsch von VIER PFOTEN.

VIER PFOTEN setzt sich seit vielen Jahren für ein gesetzliches Verbot der Pelztierhaltung und für ein europaweites Handels- und Importverbot für Felle und Pelzprodukte ein. 2014 veröffentlichte die Stiftung mehrfach erschreckendes Bildmaterial aus finnischen Pelzfarmen. 97 Prozent der finnischen Fuchspelzproduktion sind von “Saga Furs” zertifiziert, dem Hauptlieferanten von Burberry. Die Aufnahmen zeigen die katastrophalen Missstände auf diesen Farmen: verletzte, verhaltensgestörte Füchse in engen Käfigen; Berge von Exkrementen die sich unter den Käfigen türmen; Fuchswelpen, die mit ihren kleinen Pfoten im Maschendraht hängen bleiben. Unhaltbare Bedingungen, wie sie weltweit auf Pelzfarmen anzutreffen sind und dennoch von Burberry als „hohe Tierschutzstandards“ angepriesen werden.

Quelle: VIER PFOTEN

Piri

Medieninhaberin bei Verrücktes Hundsviecherl
Derzeit lerne ich im Lehrgang von Sheila Harper alles was man über das Training mit Hunden wissen sollte und lasse mich zusätzlich noch via Fernstudium zur Hundetrainerin und Verhaltensberaterin für Hunde ausbilden. Das Wichtigste im Leben sind für mich Tiere, aber vor allem natürlich mein Mann, unsere Mischlingshündin und unsere Katze.
Sonstige Interessen: Kreativ sein (schreiben, fotografieren, malen, ...) und diverse Hundebücher/-magazine lesen.

... und pssst! Manchmal bin ich mit Marzipan bestechlich. ;-)

Letzte Artikel von Piri (Alle anzeigen)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>